Post-Slider Test

Preisträger

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2022 geht an

„Ig Nobel Prize“

lg Nobel

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Donnerstag, dem 24. November 2022 im Wiener Stadtsaal zum bereits 7. Mal verliehen.

Wissenschaftliche Leistungen, die „Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringen“:
Ob schwebende Frösche, gähnende Schildkröten, mit Bierflaschen kopulierende Käfer, nekrophile Enten – nichts entgeht dem wachsamen Auge von Marc Abrahams und seinem Team. Studien über die Uriniergeschwindigkeit von Säugetieren galten ebenso als preiswürdig, wie die über die unglaubliche Zeugungskraft von marokkanischen Potentaten und die ästhetisch ansprechenden Kotwürfel von Wombats. Auch die Untersuchung, ob die steirische Verhütungsbehauptung „Trinkst ein Cola, brauchst kann Olla!“ stimme, wurde bereits prämiert und die Überprüfung, welche Insektenstiche am meisten schmerzen und wo. Ganz abgesehen von den Schweißfüßen, die vor Malaria schützen können. Und viele andere unglaubliche Phänomene. Aber Wissenschaft ist eben das, was auch dann gilt, wenn man nicht dran glaubt.

Die Liste ließe sich fast beliebig fortsetzen, denn im September wurde der Ig Nobel Prize bereits zum 32. Mal vergeben. Aber zum ersten Mal bekommt der Ig Nobel Prize selber einen Preis! Noch dazu mit einem ausgesprochen noblen Pokal aus dem Hause Oberhummer feat. Alpakas.

Marc Abrahams, Erfinder des Ig Nobel Prize und Master of Ceremony desselben, freut sich jedenfalls sehr über die Auszeichnung und die damit verbundene Butterfahrt nach Wien:

“Zowie! What happy news! This gives me great pleasure, and I am honored.
A hand-picked and great Task-Force of IgNoble winners and I will happily come to Vienna, and when combined with all of the Science Busters, it will be doubly great. Alpaca droppings will then multiply the greatness by some nicely irrational number.”

Die Science Busters und der Ig Nobel Prize haben einander schon lange aus der Ferne zugezwinkert, bereits 2013 gab es eine TV-Show für den ORF mit dem Titel „Es lebe der Ig Nobel Preis“. Und seit 2016 ist mit Elisabeth Oberzaucher eine waschechte Gewinnerin des Ig Nobel Preises Teil des Ensembles.

Und wer gesehen hat, wie Heinz Oberhummer in der Wiener Stadthalle im Smoking die Eleganz der Adelie-Pinguine beim Weitscheißen vertanzt hat, der weiß, hier findet zusammen, was zusammengehört. Wissenschaft für alle, mit Humor und schönen Kostümen.

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater) Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was Marc Abrahams und seinem Team seit über 30 Jahren auf beeindruckende Weise gelungen ist.

7 Jahre Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation

Die Science Busters vergeben seit 2016 den Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation gemeinsam mit der Universität Graz, der Technischen Universität Wien, dem Wissenschaftsministerium, dem Gesundheits- und Sozialministerium, dem Klimaministerium, ORF Fernsehen, Radio FM4 und der Stadt Wien.

Zur Verleihung des Awards 2022 wird Marc Abrahams mit preisgekrönten Wissenschaftler:innen nach Wien kommen und gemeinsam mit den Science Busters eine Gala-Live-Show spielen! Die Veranstaltung wird auch als Livestream im Internet zu sehen sein.

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2021 geht an den Podcast

„Das Coronavirus-Update
von NDR Info“

*** AWARD GALA VERSCHOBEN ***


Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Mittwoch, den 24. November 2021 Samstag, 11. Juni 2022 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Über die Preisträgerinnen: Preisträgerinnen sind stellvertretend die drei NDR-Journalistinnen Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz und Beke Schulmann, der Virologe Christian Drosten und die Virologin Sandra Ciesek.

Zum zweiten Mal in seinem sechsjährigen Bestehen würdigt der Heinz Oberhummer Award einen Podcast. Einen Podcast, der vielen Menschen nicht nur geholfen hat durch die Pandemie zu kommen, sondern auch zu verstehen, was ein Podcast eigentlich ist, und dass man sich vor einem Podcatcher nicht zu fürchten braucht.

Zoom-Bombing, Distance-Learning, Lockdown – ab Februar 2020 haben plötzlich neue Begriffe unseren Alltag dominiert. Am Beginn der Pandemie war Corona eine Biermarke, und wer darauf gewettet hat, dass sein Gegenüber den Unterschied zwischen Bakterien und Bazillen nicht kenne, hatte gute Chance die Wette zu gewinnen.

Heute wissen vielen Menschen nicht nur wie man Vakzine schreibt, sondern auch, wo das Spike-Protein wohnt und was man tun muss, wenn der Antigen-Test falsch positiv ist.
Das ist auch der Wissenschaftskommunikation zu verdanken und so grandiosen Projekten wie dem Corona-Update-Podcast. Wissensvermittlung, ganz wie es Heinz Oberhummer vorgeschwebt ist, als er 2006 die Science Busters mitbegründet hat.

“Laut einer Studie” sei die Partybremse vom Dienst, hat Heinz Oberhummer immer wieder bedauert. Sofort würden die Leute nur noch mit einem Ohr zuhören. Dabei sei Wissenschaft faszinierend, unglaublich, viel besser als jede Fiction. Das Universum sooo cool!

Im Corona-Update-Podcast ist „laut einer Studie“ ein Gütesiegel, Wissenschaft der Stand der Dinge und nach knapp 100 Ausgaben kennen die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht nur den Unterschied zwischen Pre-Print und Peer-Review, sondern wissen auch ganz gut, was in einem Paper drinnen steht und ob man es ernst nehmen sollte oder nicht. Oder ob man das zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch gar nicht sagen kann.

Ein wesentlicher Verdienst und Erfolg der Wissenschaftskommunikation während der Pandemie war es auch zu zeigen, wie Wissenschaft funktioniert. Dass Widerspruch eine Methode sein kann und Meinungsänderung ein Fortschritt, wenn die Datenlage sich ändert. Und dass man vor allem vor denen auf der Hut sein muss, die behaupten die Wahrheit zu kennen.

Rund 100 Millionen Mal ist der NDR Info Podcast „Das Coronavirus-Update“ abgerufen worden, in dem verständlich, seriös und auch unterhaltsam über den Stand der Wissenschaft gesprochen worden ist. Ein Erlebnis, das vielen bis heute tatsächlich ein Licht am Ende des Tunnels war, und das möglicherweise schon der Evangelist Matthäus im Sinn hatte, als er empfahl: “Wer Ohren hat, zu hören, der höre!”

Die Preisträger*innen haben vielen Menschen gezeigt, deren Interesse für Viren, Thrombosen und Impfadjuvantien sich bislang in engen Grenzen hielt, dass auch und gerade in Pandemiezeiten gilt, was Marie von Ebner-Eschenbach schon vor der Spanischen Grippe gedichtet hat und nicht zufällig das Motto der Science Busters ist: „Wer nichts weiß, muss alles glauben“.

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater) Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz, Beke Schulmann, Christian Drosten und Sandra Ciesek auf beeindruckende Weise gelungen ist.

Der Heinz Oberhummer Award ist zwar nicht ihre erste Auszeichnung – in der Vitrine stehen u.a. der Grimme Online Award und der Sonderpreis des Deutschen Radiopreises – aber der Pokal ist mit einem Glas frisch geerntetem Alpakakot vermutlich der schönste.

Und wird heuer noch durch ein Fläschchen Klopapierschnaps ergänzt. Quasi als Corona- Update.

Live Mitschnitt

Download Pressematerialien

druckfähige Bilder unter: https://bit.ly/oha2021-pressekit

Rückfragen und Kontakt

René Berto | +43 664 132 61 02 | management@sciencebusters.at

Der Heinz Oberhummer Award
für Wissenschaftskommunikation 2020 geht an

Mai Thi Nguyen-Kim


Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für
Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird coronabedingt
nun am Samstag, 8. Mai 2021 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Über die Preisträgerin: Die Tochter vietnamesischer Eltern ist nicht nur selber Chemikerin, sondern auch umgeben von solchen. Bruder, Vater, Mann: alle Chemiker. Aber SIE ist am berühmtesten. Nach ihrer Ausbildung u.a. an der RWTH Aachen, am MIT und in Harvard hat sie das Labor weitgehend mit der Showbühne der Wissenschaftskommunikation getauscht. Als Wissenschaftsjournalistin und Edutainerin auf allen Kanälen aktiv, übernahm sie im Fernsehen als Nachfolgerin von Ranga Yogeshwar die Moderation von “Quarks”. Für „funk“ (das junge Angebot von ARD und ZDF) produziert sie den preisgekrönten YouTube-Kanal “maiLab”. Für ihre Updates in der Coronakrise erzielt sie regelmäßig mindestens ein paar Millionen Zugriffe.

Außerdem ist sie Autorin des Bestsellers “Komisch, alles chemisch!”. Und Dozentin am Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation. Der Heinz Oberhummer Award ist nicht ihre erste Auszeichnung. Sie wurde unter anderem mit dem Grimme Online Award und dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet sowie 2018 zur Wissenschaftsjournalistin des Jahres gewählt. Der Heinz Oberhummer Award hat allerdings den mit Abstand schönsten Pokal: Ein Glas frisch geernteter Alpakakot aus dem Hause Oberhummer. 

Die Leichtigkeit, mit der Mai Thi Nguyen-Kim auf allen Medien spielt, wie sie junge und ältere Menschen gleichermaßen erreicht und unterhaltsam und scheinbar mühelos auch ausgesprochen komplizierte Sachverhalte humorvoll vorträgt, hätte Heinz Oberhummer jedenfalls begeistert. Er selber war in seinen letzten Jahren auch kaum von Twitter und Facebook wegzubekommen. Eigentlich nur, wenn es auf die Bühne oder ins Radio ging oder zur Fütterung der geliebten Alpakas.

Über die Auszeichnung sagt Mai Thi Nguyen-Kim:

„Heinz Oberhummer ist eines der wichtigsten und beeindruckendsten Vorbilder der Wissenschafts-kommunikation. Diesen Preis zu erhalten fühlt sich an wie ein Tritt in seine Fußstapfen und das ist eine wahnsinnige Ehre. Heinz Oberhummer war einfach ein Trendsetter. Nicht nur mit seiner ansteckenden Freude an Naturwissenschaften – er hatte auch schon Alpakas, bevor sie cool wurden.“ 

Live Mitschnitt

Download Pressematerialien

druckfähige Bilder unter: https://bit.ly/oha2021-pressekit

Rückfragen und Kontakt

René Berto | +43 664 132 61 02 | management@sciencebusters.at

Der Heinz Oberhummer Award
für Wissenschaftskommunikation 2019 geht an

No Such Thing
As A Fish

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Montag, den 25. November 2019 im Wiener Stadtsaal verliehen. 

Preisträger_innen 2019 sind James Harkin, Andrew Hunter Murray, Anna Ptaszynski und Dan Schreiber, besser bekannt als No Such Thing As A Fish, einem der erfolgreichsten Podcasts weltweit. 

Seit 2014 versammeln sich die vier jede Woche in London vor den Mikrophonen, um jeweils vier Fakten der Woche in keiner bestimmten Reihenfolge zu beleuchten, und zwar in unnachahmlicher Weise mit einer Mischung aus Wissensdurst, Komik, Lust an Wortspielen und aufklärerischem Furor. 

Kein Thema ist zu abwegig, keine Tatsache zu unglaublich, keine Entdeckung zu bizarr – der Bogen spannt sich von Geschlechtsmerkmalen des Oktopus bis zu Charles Darwins Fagott. Es wird erklärt, was der zweite Weltkrieg und Karotten miteinander zu tun haben oder wie lange man ein Space Egg kochen muss. Und während man 40 Minuten gebannt zuhört, lacht und staunt, bemerkt man oft nicht, wieviel man dabei gelernt hat. 

Wissensvermittlung ganz wie es Heinz Oberhummer vorgeschwebt ist, als er 2006 die Science Busters mitbegründet hat. 

Kennengelernt haben sich The Fish als Elves bei der Recherchearbeit für das BBC 2 Panel-Show Flaggschiff QI (Quite Interesting). Jahrelang moderiert von Stephen Fry, aktuell von Sandi Toksvig. Ihre Aufgabe war „to make Stephen Fry look clever“, wie der britische Independent 2015 schrieb. 

Weil ihnen dabei aber immer zu viele Fakten, zuviel Kurioses und Wissenswertes übriggeblieben ist, das nicht mehr Platz in der TV-Sendung fand, haben sie ihren Podcast als QI Spinoff aus der Taufe gehoben. Ursprünglich nur ein privates Projekt, mehr oder weniger unabsichtlich publiziert, entwickelte sich No Such Thing As A Fish bald zu einem der erfolgreichsten und beliebtesten Podcasts. 

Vielfach ausgezeichnet sind die vier nicht nur beteiligt an anderen BBC Projekten wie den Radio-Shows „The Museum of Curiosity“ oder „Why Workshop“, gestalten die TV-Show „No such Thing as the News“, arbeiten als Autoren u.a. für das Satiremagazin Private Eye, sondern sind mittlerweile auch weltweit auf Tour mit Live Shows und regelmäßig und überall ausverkauft, inklusive dem Opernhaus in Sydney. 

Ihre aktuelle Tour „In No Particular Order“ führte sich heuer erstmals auch auf das europäische Festland. Zur Verleihung des Heinz Oberhummer Awards 2019 werden sie zum ersten Mal in Österreich auftreten und am 25.11. gemeinsam mit den Science Busters auf der Stadtsaal-Bühne stehen. 

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater-)Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was dem Ensemble von No Such Thing As A Fish grandios gelingt. Das Glas frisch geernteter Alpakakot ist mehr als verdient! Und die vier freuen sich schon darauf. Und dürfen die Trophäe nach dem Brexit hoffentlich auch nach England mitnehmen…

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2018 geht an

 Adam Savage

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für
Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am 24. November
2018 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Preisträger 2018 ist der US-Amerikaner Adam Savage, der in den 50 Jahren seines bisherigen Lebens als Spezialeffekt-Experte, Produktdesigner, Produzent und Schauspieler Furore gemacht hat, unter anderem für Hollywood-Produktionen wie Galaxy Quest, Bicentennial Man, Star Wars: Episode II – Attack of the Clones, The Matrix Reloaded, Terminator 3 und Space Cowboys. Vor allem aber ist Adam Savage bekannt als Gastgeber der legendären MythBusters, der wohl berühmtesten Science-Entertainment-Show der TV-Geschichte, die er gemeinsam mit Jamie Hyneman von 2003 bis 2016 präsentierte. Die mit 8 Emmy-Nominierungen ausgezeichnete Produktion hat in 2,391 Experimenten 12 Tonnen Sprengstoff verbraucht, um 769 Mythen zu bestätigen oder zu zerstören. Im Dezember 2010 hat sogar der damalige US-Präsident Barack Obama geholfen, einen Mythos zu überprüfen. Savages YouTube-Kanal tested.com hat über 3 Millionen Abonnenten, er ist Mitgestalter eines wöchentlichen Podcasts „Still Untitled: The Adam Savage Project“ und tourt seit Kurzem gemeinsam mit einem anderen YouTube-Science-Star Michael Stevens aka Vsauce mit der Science-Show Brain Candy durch die USA. Außerdem ist er begeisterter Cosplayer, wurde 2017 von der American Humanist Association zum Humanist of the Year ernannt und bekam 2011 den Ehrendoktor an der Universität Twente in Holland verliehen. 

Abgesehen davon, dass es die Science Busters nicht nur namentlich ohne die MythBusters nicht gäbe, waren und sind die Arbeiten von Adam Savage und seinen Kolleginnen und Kollegen stets Inspiration für die Arbeit der „Kelly Family der Naturwissenschaften“. Auch wenn es dabei weit nicht so explosiv zugeht.

Savage ist Skeptiker, Atheist, Freidenker und Humanist, ein Mann ganz nach dem Geschmack von Heinz Oberhummer.

Der Heinz Oberhummer Award soll nationale und internationale Wissenschaftler anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an der Wissenschaft mit einem großen Theater-)Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen.

Da braucht man Adam Savage allerdings nicht zweimal zu bitten.

Im Herbst 2018 wird er Host einer neuen TV Show namens MythBusters Jr. und am 24. November nach Wien kommen, um im Stadtsaal persönlich den Heinz Oberhummer Award 2018 entgegenzunehmen. Moderator des Abends ist MC Martin Puntigam, Adam Savage wird gemeinsam mit den Science Busters eine Live-Show spielen.

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2017 geht an

Giulia Enders

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am 25. November 2017 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Live Mitschnitt

Preisträgerin 2017 ist die inzwischen promovierte Ärztin und Sachbuchautorin Giulia Enders, die – mit 24 Jahren noch Medizinstudentin – den Bestseller „Darm mit Charme“ geschrieben hat.

2012 gewann sie mit ihrem Vortrag zu „Darm mit Charme“ den 1. Preis des Science Slam in Freiburg, Berlin und Karlsruhe, der zum YouTube-Hit wurde. Ihr Buch wurde das erfolgreichste Sachbuch unserer Zeit. 2,2 Millionen Mal wurde es allein im deutschsprachigen Raum verkauft, verlegt wird es in 40 Ländern.

Der jungen Wissenschaftlerin Giulia Enders ist es gelungen, spannend und unterhaltsam zu erklären, was der Darm für ein hochkomplexes und wunderbares, leider bis jetzt nur extrem vernachlässigtes Organ ist. So wurde sie zur Fürsprecherin des Darms und erklärt diesen zum Schlüssel zu Körper und Geist. Der Darm als fabelhaftes Wesen voller Sensibilität, Verantwortung und Leistungsbereitschaft – und wichtigsten Berater unseres Gehirns. Darüber hinaus war Giulia Enders Kolumnistin der ZEIT. Mit Ihrer Schwester, Jill Enders, widmet sie sich neben ihrer ärztlichen Tätigkeit weiteren kleinen Projekten, um Wissenschaft (insbesondere den Darm) anschaulich zu erklären.

Giulia Enders‘ Herz schlägt für die Forschung und dafür, den Dingen auf den Grund zu gehen. Zudem besitzt sie die Gabe, auf sehr humorvolle und trotzdem fundierte wissenschaftliche Weise ihr Fachwissen einem breiten Publikum nahezubringen, ohne lehrmeisterlich zu sein.

Ohne Zweifel gelingt es ihr auf hohem Niveau, die Bereiche Wissenschaftsvermittlung, Aufklärung und Unterhaltung zu vereinen. Dies sind die Kriterien, die – es im Gedenken an den Wissenschaftler und Science Busters Heinz Oberhummer – zu erfüllen gilt. So bekommt sie den Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation 2017 verliehen.

Die Verleihung findet am 25.11.2018 im Stadtsaal Wien statt Moderation: Kabarettist und Science Buster Martin Puntigam sowie Dr. Elisabeth Oberzaucher.

Der 1. Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2016 geht an

JAMES RANDI

Wir freuen uns sehr James Randi – den Houdini unserer Zeit – als ersten Preisträger des Heinz Oberhummer Awards bekannt geben zu dürfen.

Live Mitschnitt

James Randi arbeitete seit den 1950er Jahren als professioneller Bühnenzauberer und galt als der beste seines Faches. Seine Entfesselungsnummern unter Wasser und über den Niagarafällen sind legendär. Aus dem Zauberkünstler wurde die Gallionsfigur des Skeptizismus: „The Amazing Randi“ warnt davor, leichtfertig auf paranormale Phänomene zu vertrauen. In den 70er Jahren entlarvte er Uri Geller als Scharlatan, später entzauberte er den Fernsehprediger und vermeintlichen Heiler Peter Popoff und in den späten 80er Jahren wurde er vom Wissenschaftsmagazin Nature zur Überprüfung von Jacques Benvenistes Homöopathie-Experiment hinzugezogen. Er war Gründungsmitglied der CSI, der amerikanischen Gesellschaft zur Untersuchung von Parawissenschaften (der österreichischen Sektion stand Heinz Oberhummer viele Jahre vor). Legendär ist bis heute Randis „One Million Dollar Paranormal Challenge“. Die Million, die er jedem ausgezahlt hätte, der paranormale Fähigkeiten unter objektiven Bedingungen belegen konnte, wurden nie abgeholt.

1996 gründete Randi die Stiftung James Randi Educational Foundation (JREF). Diese fördert die Untersuchung paranormaler Behauptungen und versucht sie unter kontrollierten Testbedingungen zu testen. James Randi veröffentlichte zahlreiche Bücher, in denen er sich mit der Geschichte der Zauberkunst beschäftigt oder populäre Irrtümer und Behauptungen des Paranormalen thematisiert. Bis heute prangert er Personen als Betrüger und Scharlatane an, die mit Hilfe vorgeblicher paranormaler Fähigkeiten anderen Menschen schaden und sich an ihnen bereichern.

James Randi war Vorbild und Inspiration für Heinz Oberhummer. Deshalb erhält er den ersten Heinz Oberhummer Preis. Er ist mit 20.000 € dotiert. Als Trophäe gibt es ein Glas Alpakakot.

Die Preisverleihung findet am 24. November 2016 Stadtsaal Wien, Mariahilferstr. 81,1060 Wien statt. Beginn: 20.00 Uhr. 

Freuen Sie sich auf einen Abend, bei dem sich Löffel biegen, Gedanken gelesen werden und Sie hinters Licht geführt werden, damit Ihnen ein Licht aufgeht und erleben Sie den ehrlichen Lügner James Randi live im Stadtsaal. 

Moderiert wird die Gala von Martin Puntigam und Elisabeth Oberzaucher, mit einem kurzen Auftritt der Science Busters.

Preisträger

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2022 geht an

„Ig Nobel Prize“

lg Nobel

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Donnerstag, dem 24. November 2022 im Wiener Stadtsaal zum bereits 7. Mal verliehen.

Wissenschaftliche Leistungen, die „Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringen“:
Ob schwebende Frösche, gähnende Schildkröten, mit Bierflaschen kopulierende Käfer, nekrophile Enten – nichts entgeht dem wachsamen Auge von Marc Abrahams und seinem Team. Studien über die Uriniergeschwindigkeit von Säugetieren galten ebenso als preiswürdig, wie die über die unglaubliche Zeugungskraft von marokkanischen Potentaten und die ästhetisch ansprechenden Kotwürfel von Wombats. Auch die Untersuchung, ob die steirische Verhütungsbehauptung „Trinkst ein Cola, brauchst kann Olla!“ stimme, wurde bereits prämiert und die Überprüfung, welche Insektenstiche am meisten schmerzen und wo. Ganz abgesehen von den Schweißfüßen, die vor Malaria schützen können. Und viele andere unglaubliche Phänomene. Aber Wissenschaft ist eben das, was auch dann gilt, wenn man nicht dran glaubt.

Die Liste ließe sich fast beliebig fortsetzen, denn im September wurde der Ig Nobel Prize bereits zum 32. Mal vergeben. Aber zum ersten Mal bekommt der Ig Nobel Prize selber einen Preis! Noch dazu mit einem ausgesprochen noblen Pokal aus dem Hause Oberhummer feat. Alpakas.

Marc Abrahams, Erfinder des Ig Nobel Prize und Master of Ceremony desselben, freut sich jedenfalls sehr über die Auszeichnung und die damit verbundene Butterfahrt nach Wien:

“Zowie! What happy news! This gives me great pleasure, and I am honored.
A hand-picked and great Task-Force of IgNoble winners and I will happily come to Vienna, and when combined with all of the Science Busters, it will be doubly great. Alpaca droppings will then multiply the greatness by some nicely irrational number.”

Die Science Busters und der Ig Nobel Prize haben einander schon lange aus der Ferne zugezwinkert, bereits 2013 gab es eine TV-Show für den ORF mit dem Titel „Es lebe der Ig Nobel Preis“. Und seit 2016 ist mit Elisabeth Oberzaucher eine waschechte Gewinnerin des Ig Nobel Preises Teil des Ensembles.

Und wer gesehen hat, wie Heinz Oberhummer in der Wiener Stadthalle im Smoking die Eleganz der Adelie-Pinguine beim Weitscheißen vertanzt hat, der weiß, hier findet zusammen, was zusammengehört. Wissenschaft für alle, mit Humor und schönen Kostümen.

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater) Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was Marc Abrahams und seinem Team seit über 30 Jahren auf beeindruckende Weise gelungen ist.

7 Jahre Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation

Die Science Busters vergeben seit 2016 den Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation gemeinsam mit der Universität Graz, der Technischen Universität Wien, dem Wissenschaftsministerium, dem Gesundheits- und Sozialministerium, dem Klimaministerium, ORF Fernsehen, Radio FM4 und der Stadt Wien.

Zur Verleihung des Awards 2022 wird Marc Abrahams mit preisgekrönten Wissenschaftler:innen nach Wien kommen und gemeinsam mit den Science Busters eine Gala-Live-Show spielen! Die Veranstaltung wird auch als Livestream im Internet zu sehen sein.

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2021 geht an den Podcast

„Das Coronavirus-Update
von NDR Info“

*** AWARD GALA VERSCHOBEN ***


Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Mittwoch, den 24. November 2021 Samstag, 11. Juni 2022 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Über die Preisträgerinnen: Preisträgerinnen sind stellvertretend die drei NDR-Journalistinnen Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz und Beke Schulmann, der Virologe Christian Drosten und die Virologin Sandra Ciesek.

Zum zweiten Mal in seinem sechsjährigen Bestehen würdigt der Heinz Oberhummer Award einen Podcast. Einen Podcast, der vielen Menschen nicht nur geholfen hat durch die Pandemie zu kommen, sondern auch zu verstehen, was ein Podcast eigentlich ist, und dass man sich vor einem Podcatcher nicht zu fürchten braucht.

Zoom-Bombing, Distance-Learning, Lockdown – ab Februar 2020 haben plötzlich neue Begriffe unseren Alltag dominiert. Am Beginn der Pandemie war Corona eine Biermarke, und wer darauf gewettet hat, dass sein Gegenüber den Unterschied zwischen Bakterien und Bazillen nicht kenne, hatte gute Chance die Wette zu gewinnen.

Heute wissen vielen Menschen nicht nur wie man Vakzine schreibt, sondern auch, wo das Spike-Protein wohnt und was man tun muss, wenn der Antigen-Test falsch positiv ist.
Das ist auch der Wissenschaftskommunikation zu verdanken und so grandiosen Projekten wie dem Corona-Update-Podcast. Wissensvermittlung, ganz wie es Heinz Oberhummer vorgeschwebt ist, als er 2006 die Science Busters mitbegründet hat.

“Laut einer Studie” sei die Partybremse vom Dienst, hat Heinz Oberhummer immer wieder bedauert. Sofort würden die Leute nur noch mit einem Ohr zuhören. Dabei sei Wissenschaft faszinierend, unglaublich, viel besser als jede Fiction. Das Universum sooo cool!

Im Corona-Update-Podcast ist „laut einer Studie“ ein Gütesiegel, Wissenschaft der Stand der Dinge und nach knapp 100 Ausgaben kennen die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht nur den Unterschied zwischen Pre-Print und Peer-Review, sondern wissen auch ganz gut, was in einem Paper drinnen steht und ob man es ernst nehmen sollte oder nicht. Oder ob man das zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch gar nicht sagen kann.

Ein wesentlicher Verdienst und Erfolg der Wissenschaftskommunikation während der Pandemie war es auch zu zeigen, wie Wissenschaft funktioniert. Dass Widerspruch eine Methode sein kann und Meinungsänderung ein Fortschritt, wenn die Datenlage sich ändert. Und dass man vor allem vor denen auf der Hut sein muss, die behaupten die Wahrheit zu kennen.

Rund 100 Millionen Mal ist der NDR Info Podcast „Das Coronavirus-Update“ abgerufen worden, in dem verständlich, seriös und auch unterhaltsam über den Stand der Wissenschaft gesprochen worden ist. Ein Erlebnis, das vielen bis heute tatsächlich ein Licht am Ende des Tunnels war, und das möglicherweise schon der Evangelist Matthäus im Sinn hatte, als er empfahl: “Wer Ohren hat, zu hören, der höre!”

Die Preisträger*innen haben vielen Menschen gezeigt, deren Interesse für Viren, Thrombosen und Impfadjuvantien sich bislang in engen Grenzen hielt, dass auch und gerade in Pandemiezeiten gilt, was Marie von Ebner-Eschenbach schon vor der Spanischen Grippe gedichtet hat und nicht zufällig das Motto der Science Busters ist: „Wer nichts weiß, muss alles glauben“.

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater) Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz, Beke Schulmann, Christian Drosten und Sandra Ciesek auf beeindruckende Weise gelungen ist.

Der Heinz Oberhummer Award ist zwar nicht ihre erste Auszeichnung – in der Vitrine stehen u.a. der Grimme Online Award und der Sonderpreis des Deutschen Radiopreises – aber der Pokal ist mit einem Glas frisch geerntetem Alpakakot vermutlich der schönste.

Und wird heuer noch durch ein Fläschchen Klopapierschnaps ergänzt. Quasi als Corona- Update.

Live Mitschnitt

Download Pressematerialien

druckfähige Bilder unter: https://bit.ly/oha2021-pressekit

Rückfragen und Kontakt

René Berto | +43 664 132 61 02 | management@sciencebusters.at

Der Heinz Oberhummer Award
für Wissenschaftskommunikation 2020 geht an

Mai Thi Nguyen-Kim


Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für
Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird coronabedingt
nun am Samstag, 8. Mai 2021 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Über die Preisträgerin: Die Tochter vietnamesischer Eltern ist nicht nur selber Chemikerin, sondern auch umgeben von solchen. Bruder, Vater, Mann: alle Chemiker. Aber SIE ist am berühmtesten. Nach ihrer Ausbildung u.a. an der RWTH Aachen, am MIT und in Harvard hat sie das Labor weitgehend mit der Showbühne der Wissenschaftskommunikation getauscht. Als Wissenschaftsjournalistin und Edutainerin auf allen Kanälen aktiv, übernahm sie im Fernsehen als Nachfolgerin von Ranga Yogeshwar die Moderation von “Quarks”. Für „funk“ (das junge Angebot von ARD und ZDF) produziert sie den preisgekrönten YouTube-Kanal “maiLab”. Für ihre Updates in der Coronakrise erzielt sie regelmäßig mindestens ein paar Millionen Zugriffe.

Außerdem ist sie Autorin des Bestsellers “Komisch, alles chemisch!”. Und Dozentin am Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation. Der Heinz Oberhummer Award ist nicht ihre erste Auszeichnung. Sie wurde unter anderem mit dem Grimme Online Award und dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet sowie 2018 zur Wissenschaftsjournalistin des Jahres gewählt. Der Heinz Oberhummer Award hat allerdings den mit Abstand schönsten Pokal: Ein Glas frisch geernteter Alpakakot aus dem Hause Oberhummer. 

Die Leichtigkeit, mit der Mai Thi Nguyen-Kim auf allen Medien spielt, wie sie junge und ältere Menschen gleichermaßen erreicht und unterhaltsam und scheinbar mühelos auch ausgesprochen komplizierte Sachverhalte humorvoll vorträgt, hätte Heinz Oberhummer jedenfalls begeistert. Er selber war in seinen letzten Jahren auch kaum von Twitter und Facebook wegzubekommen. Eigentlich nur, wenn es auf die Bühne oder ins Radio ging oder zur Fütterung der geliebten Alpakas.

Über die Auszeichnung sagt Mai Thi Nguyen-Kim:

„Heinz Oberhummer ist eines der wichtigsten und beeindruckendsten Vorbilder der Wissenschafts-kommunikation. Diesen Preis zu erhalten fühlt sich an wie ein Tritt in seine Fußstapfen und das ist eine wahnsinnige Ehre. Heinz Oberhummer war einfach ein Trendsetter. Nicht nur mit seiner ansteckenden Freude an Naturwissenschaften – er hatte auch schon Alpakas, bevor sie cool wurden.“ 

Live Mitschnitt

Download Pressematerialien

druckfähige Bilder unter: https://bit.ly/oha2021-pressekit

Rückfragen und Kontakt

René Berto | +43 664 132 61 02 | management@sciencebusters.at

Der Heinz Oberhummer Award
für Wissenschaftskommunikation 2019 geht an

No Such Thing
As A Fish

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Montag, den 25. November 2019 im Wiener Stadtsaal verliehen. 

Preisträger_innen 2019 sind James Harkin, Andrew Hunter Murray, Anna Ptaszynski und Dan Schreiber, besser bekannt als No Such Thing As A Fish, einem der erfolgreichsten Podcasts weltweit. 

Seit 2014 versammeln sich die vier jede Woche in London vor den Mikrophonen, um jeweils vier Fakten der Woche in keiner bestimmten Reihenfolge zu beleuchten, und zwar in unnachahmlicher Weise mit einer Mischung aus Wissensdurst, Komik, Lust an Wortspielen und aufklärerischem Furor. 

Kein Thema ist zu abwegig, keine Tatsache zu unglaublich, keine Entdeckung zu bizarr – der Bogen spannt sich von Geschlechtsmerkmalen des Oktopus bis zu Charles Darwins Fagott. Es wird erklärt, was der zweite Weltkrieg und Karotten miteinander zu tun haben oder wie lange man ein Space Egg kochen muss. Und während man 40 Minuten gebannt zuhört, lacht und staunt, bemerkt man oft nicht, wieviel man dabei gelernt hat. 

Wissensvermittlung ganz wie es Heinz Oberhummer vorgeschwebt ist, als er 2006 die Science Busters mitbegründet hat. 

Kennengelernt haben sich The Fish als Elves bei der Recherchearbeit für das BBC 2 Panel-Show Flaggschiff QI (Quite Interesting). Jahrelang moderiert von Stephen Fry, aktuell von Sandi Toksvig. Ihre Aufgabe war „to make Stephen Fry look clever“, wie der britische Independent 2015 schrieb. 

Weil ihnen dabei aber immer zu viele Fakten, zuviel Kurioses und Wissenswertes übriggeblieben ist, das nicht mehr Platz in der TV-Sendung fand, haben sie ihren Podcast als QI Spinoff aus der Taufe gehoben. Ursprünglich nur ein privates Projekt, mehr oder weniger unabsichtlich publiziert, entwickelte sich No Such Thing As A Fish bald zu einem der erfolgreichsten und beliebtesten Podcasts. 

Vielfach ausgezeichnet sind die vier nicht nur beteiligt an anderen BBC Projekten wie den Radio-Shows „The Museum of Curiosity“ oder „Why Workshop“, gestalten die TV-Show „No such Thing as the News“, arbeiten als Autoren u.a. für das Satiremagazin Private Eye, sondern sind mittlerweile auch weltweit auf Tour mit Live Shows und regelmäßig und überall ausverkauft, inklusive dem Opernhaus in Sydney. 

Ihre aktuelle Tour „In No Particular Order“ führte sich heuer erstmals auch auf das europäische Festland. Zur Verleihung des Heinz Oberhummer Awards 2019 werden sie zum ersten Mal in Österreich auftreten und am 25.11. gemeinsam mit den Science Busters auf der Stadtsaal-Bühne stehen. 

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater-)Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was dem Ensemble von No Such Thing As A Fish grandios gelingt. Das Glas frisch geernteter Alpakakot ist mehr als verdient! Und die vier freuen sich schon darauf. Und dürfen die Trophäe nach dem Brexit hoffentlich auch nach England mitnehmen…

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2018 geht an

 Adam Savage

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für
Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am 24. November
2018 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Preisträger 2018 ist der US-Amerikaner Adam Savage, der in den 50 Jahren seines bisherigen Lebens als Spezialeffekt-Experte, Produktdesigner, Produzent und Schauspieler Furore gemacht hat, unter anderem für Hollywood-Produktionen wie Galaxy Quest, Bicentennial Man, Star Wars: Episode II – Attack of the Clones, The Matrix Reloaded, Terminator 3 und Space Cowboys. Vor allem aber ist Adam Savage bekannt als Gastgeber der legendären MythBusters, der wohl berühmtesten Science-Entertainment-Show der TV-Geschichte, die er gemeinsam mit Jamie Hyneman von 2003 bis 2016 präsentierte. Die mit 8 Emmy-Nominierungen ausgezeichnete Produktion hat in 2,391 Experimenten 12 Tonnen Sprengstoff verbraucht, um 769 Mythen zu bestätigen oder zu zerstören. Im Dezember 2010 hat sogar der damalige US-Präsident Barack Obama geholfen, einen Mythos zu überprüfen. Savages YouTube-Kanal tested.com hat über 3 Millionen Abonnenten, er ist Mitgestalter eines wöchentlichen Podcasts „Still Untitled: The Adam Savage Project“ und tourt seit Kurzem gemeinsam mit einem anderen YouTube-Science-Star Michael Stevens aka Vsauce mit der Science-Show Brain Candy durch die USA. Außerdem ist er begeisterter Cosplayer, wurde 2017 von der American Humanist Association zum Humanist of the Year ernannt und bekam 2011 den Ehrendoktor an der Universität Twente in Holland verliehen. 

Abgesehen davon, dass es die Science Busters nicht nur namentlich ohne die MythBusters nicht gäbe, waren und sind die Arbeiten von Adam Savage und seinen Kolleginnen und Kollegen stets Inspiration für die Arbeit der „Kelly Family der Naturwissenschaften“. Auch wenn es dabei weit nicht so explosiv zugeht.

Savage ist Skeptiker, Atheist, Freidenker und Humanist, ein Mann ganz nach dem Geschmack von Heinz Oberhummer.

Der Heinz Oberhummer Award soll nationale und internationale Wissenschaftler anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an der Wissenschaft mit einem großen Theater-)Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen.

Da braucht man Adam Savage allerdings nicht zweimal zu bitten.

Im Herbst 2018 wird er Host einer neuen TV Show namens MythBusters Jr. und am 24. November nach Wien kommen, um im Stadtsaal persönlich den Heinz Oberhummer Award 2018 entgegenzunehmen. Moderator des Abends ist MC Martin Puntigam, Adam Savage wird gemeinsam mit den Science Busters eine Live-Show spielen.

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2017 geht an

Giulia Enders

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am 25. November 2017 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Live Mitschnitt

Preisträgerin 2017 ist die inzwischen promovierte Ärztin und Sachbuchautorin Giulia Enders, die – mit 24 Jahren noch Medizinstudentin – den Bestseller „Darm mit Charme“ geschrieben hat.

2012 gewann sie mit ihrem Vortrag zu „Darm mit Charme“ den 1. Preis des Science Slam in Freiburg, Berlin und Karlsruhe, der zum YouTube-Hit wurde. Ihr Buch wurde das erfolgreichste Sachbuch unserer Zeit. 2,2 Millionen Mal wurde es allein im deutschsprachigen Raum verkauft, verlegt wird es in 40 Ländern.

Der jungen Wissenschaftlerin Giulia Enders ist es gelungen, spannend und unterhaltsam zu erklären, was der Darm für ein hochkomplexes und wunderbares, leider bis jetzt nur extrem vernachlässigtes Organ ist. So wurde sie zur Fürsprecherin des Darms und erklärt diesen zum Schlüssel zu Körper und Geist. Der Darm als fabelhaftes Wesen voller Sensibilität, Verantwortung und Leistungsbereitschaft – und wichtigsten Berater unseres Gehirns. Darüber hinaus war Giulia Enders Kolumnistin der ZEIT. Mit Ihrer Schwester, Jill Enders, widmet sie sich neben ihrer ärztlichen Tätigkeit weiteren kleinen Projekten, um Wissenschaft (insbesondere den Darm) anschaulich zu erklären.

Giulia Enders‘ Herz schlägt für die Forschung und dafür, den Dingen auf den Grund zu gehen. Zudem besitzt sie die Gabe, auf sehr humorvolle und trotzdem fundierte wissenschaftliche Weise ihr Fachwissen einem breiten Publikum nahezubringen, ohne lehrmeisterlich zu sein.

Ohne Zweifel gelingt es ihr auf hohem Niveau, die Bereiche Wissenschaftsvermittlung, Aufklärung und Unterhaltung zu vereinen. Dies sind die Kriterien, die – es im Gedenken an den Wissenschaftler und Science Busters Heinz Oberhummer – zu erfüllen gilt. So bekommt sie den Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation 2017 verliehen.

Die Verleihung findet am 25.11.2018 im Stadtsaal Wien statt Moderation: Kabarettist und Science Buster Martin Puntigam sowie Dr. Elisabeth Oberzaucher.

Der 1. Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2016 geht an

JAMES RANDI

Wir freuen uns sehr James Randi – den Houdini unserer Zeit – als ersten Preisträger des Heinz Oberhummer Awards bekannt geben zu dürfen.

Live Mitschnitt

James Randi arbeitete seit den 1950er Jahren als professioneller Bühnenzauberer und galt als der beste seines Faches. Seine Entfesselungsnummern unter Wasser und über den Niagarafällen sind legendär. Aus dem Zauberkünstler wurde die Gallionsfigur des Skeptizismus: „The Amazing Randi“ warnt davor, leichtfertig auf paranormale Phänomene zu vertrauen. In den 70er Jahren entlarvte er Uri Geller als Scharlatan, später entzauberte er den Fernsehprediger und vermeintlichen Heiler Peter Popoff und in den späten 80er Jahren wurde er vom Wissenschaftsmagazin Nature zur Überprüfung von Jacques Benvenistes Homöopathie-Experiment hinzugezogen. Er war Gründungsmitglied der CSI, der amerikanischen Gesellschaft zur Untersuchung von Parawissenschaften (der österreichischen Sektion stand Heinz Oberhummer viele Jahre vor). Legendär ist bis heute Randis „One Million Dollar Paranormal Challenge“. Die Million, die er jedem ausgezahlt hätte, der paranormale Fähigkeiten unter objektiven Bedingungen belegen konnte, wurden nie abgeholt.

1996 gründete Randi die Stiftung James Randi Educational Foundation (JREF). Diese fördert die Untersuchung paranormaler Behauptungen und versucht sie unter kontrollierten Testbedingungen zu testen. James Randi veröffentlichte zahlreiche Bücher, in denen er sich mit der Geschichte der Zauberkunst beschäftigt oder populäre Irrtümer und Behauptungen des Paranormalen thematisiert. Bis heute prangert er Personen als Betrüger und Scharlatane an, die mit Hilfe vorgeblicher paranormaler Fähigkeiten anderen Menschen schaden und sich an ihnen bereichern.

James Randi war Vorbild und Inspiration für Heinz Oberhummer. Deshalb erhält er den ersten Heinz Oberhummer Preis. Er ist mit 20.000 € dotiert. Als Trophäe gibt es ein Glas Alpakakot.

Die Preisverleihung findet am 24. November 2016 Stadtsaal Wien, Mariahilferstr. 81,1060 Wien statt. Beginn: 20.00 Uhr. 

Freuen Sie sich auf einen Abend, bei dem sich Löffel biegen, Gedanken gelesen werden und Sie hinters Licht geführt werden, damit Ihnen ein Licht aufgeht und erleben Sie den ehrlichen Lügner James Randi live im Stadtsaal. 

Moderiert wird die Gala von Martin Puntigam und Elisabeth Oberzaucher, mit einem kurzen Auftritt der Science Busters.

Award Gala Termin:
Donnerstag, 24.11.2022 – 19:30
Stadtsaal Wien

Karten unter www.oeticket.com

7 Jahre Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation

Zum Heinz Oberhummer Award

Die Science Busters vergeben seit 2016 den Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation gemeinsam mit der Universität Graz, der Technischen Universität Wien, dem Wissenschaftsministerium, dem Gesundheits- und Sozialministerium, dem Klimaministerium, ORF Fernsehen, Radio FM4 und der Stadt Wien.

Der Heinz Oberhummer Award ist mit 20.000 Euro dotiert. Als Trophäe gibt es – Heinz Oberhummer war ein großer Alpaka-Verehrer – ein Glas Alpakakot. Bisherige Preisträgerinnen: James Randi (2016), Giulia Enders (2017), Adam Savage (2018), No Such Thing As A Fish (2019), Mai Thi Nguyen-Kim (2020) Das Coronavirus-Update von NDR Info (2021)

Heinz Oberhummer (19. Mai 1941 in Bischofshofen, Salzburg; † 24. November 2015 in Wien) war österreichischer Physiker, außerordentlicher Universitätsprofessor und Gründungsmitglied der Wissenschaftskabarettgruppe „Science Busters“.

Oberhummer war Professor für Theoretische Physik am Atominstitut der Technischen Universität Wien. Sein Hauptforschungsgebiet waren Prozesse der Nukleosynthese, er beschäftigte sich aber auch mit Fragestellungen zur Feinabstimmung der Naturkonstanten. So gelang es ihm zusammen mit Attila Csótó und Helmut Schlattl, quantifizierbare Aussagen herzuleiten, indem die kosmologische Feinabstimmung der grundlegenden Kräfte im Universum bei der Entstehung von Kohlenstoff und Sauerstoff im Drei-Alpha-Prozess in Roten Riesen untersucht wurde.

Ein besonderes Anliegen war Heinz Oberhummer die Popularisierung wissenschaftlicher Inhalte. Sein Enthusiasmus für die Wissenschaft war ebenso legendär wie unterhaltsam.

Als Gründungsmitglied der Science Busters bewies er, dass Wissenschaftler nicht nur forschen, sondern Wissenschaft unterhaltsam vermitteln können: im Radio, im Fernsehen, in sozialen Netzwerken, in Büchern und auf der Bühne. Heinz Oberhummer war Physiker, Lehrer, Aufklärer, Autor populärwissenschaftlicher Bücher, Kabarettist und Science Buster.

Er zerpflückte genussvoll pseudowissenschaftliche Mythen und esoterische Unwahrheiten und mahnte
die Gesellschaft unermüdlich zu kritischem Denken an. Bei alledem verstand er es nicht nur, schwierige Sachverhalte in leicht verständlichen Worten auf den Punkt zu bringen, sondern bestach durch seinen ausgeprägten

Weitere Infos unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Oberhummer

Rückfragen und Kontakt

René Berto | +43 664 132 61 02 | management@sciencebusters.at

  • Preisträger 2022

    Der Heinz Oberhummer Award fürWissenschaftskommunikation 2022 geht an den „Ig Nobel Prize“ Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Donnerstag, dem 24. November 2022 im Wiener Stadtsaal zum bereits 7. Mal verliehen. Wissenschaftliche Leistungen, die „Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringen“:Ob […]

    Mehr erfahren…


  • Preisträger 2021

    Der Heinz Oberhummer Award fürWissenschaftskommunikation 2021 geht an den Podcast „Das Coronavirus-Updatevon NDR Info“ *** AWARD GALA VERSCHOBEN *** Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Mittwoch, den 24. November 2021 Samstag, 11. Juni 2022 im Wiener Stadtsaal verliehen. Über die Preisträgerinnen: Preisträgerinnen […]

    Mehr erfahren…


  • Preisträger 2020

    Der Heinz Oberhummer Awardfür Wissenschaftskommunikation 2020 geht an Mai Thi Nguyen-Kim Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award fürWissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird coronabedingtnun am Samstag, 8. Mai 2021 im Wiener Stadtsaal verliehen. Über die Preisträgerin: Die Tochter vietnamesischer Eltern ist nicht nur selber Chemikerin, sondern auch umgeben von solchen. […]

    Mehr erfahren…


Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2021 geht an den Podcast

„Das Coronavirus-Update
von NDR Info“

*** AWARD GALA VERSCHOBEN ***


Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Mittwoch, den 24. November 2021 Samstag, 11. Juni 2022 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Über die Preisträgerinnen: Preisträgerinnen sind stellvertretend die drei NDR-Journalistinnen Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz und Beke Schulmann, der Virologe Christian Drosten und die Virologin Sandra Ciesek.

Zum zweiten Mal in seinem sechsjährigen Bestehen würdigt der Heinz Oberhummer Award einen Podcast. Einen Podcast, der vielen Menschen nicht nur geholfen hat durch die Pandemie zu kommen, sondern auch zu verstehen, was ein Podcast eigentlich ist, und dass man sich vor einem Podcatcher nicht zu fürchten braucht.

Zoom-Bombing, Distance-Learning, Lockdown – ab Februar 2020 haben plötzlich neue Begriffe unseren Alltag dominiert. Am Beginn der Pandemie war Corona eine Biermarke, und wer darauf gewettet hat, dass sein Gegenüber den Unterschied zwischen Bakterien und Bazillen nicht kenne, hatte gute Chance die Wette zu gewinnen.

Heute wissen vielen Menschen nicht nur wie man Vakzine schreibt, sondern auch, wo das Spike-Protein wohnt und was man tun muss, wenn der Antigen-Test falsch positiv ist.
Das ist auch der Wissenschaftskommunikation zu verdanken und so grandiosen Projekten wie dem Corona-Update-Podcast. Wissensvermittlung, ganz wie es Heinz Oberhummer vorgeschwebt ist, als er 2006 die Science Busters mitbegründet hat.

“Laut einer Studie” sei die Partybremse vom Dienst, hat Heinz Oberhummer immer wieder bedauert. Sofort würden die Leute nur noch mit einem Ohr zuhören. Dabei sei Wissenschaft faszinierend, unglaublich, viel besser als jede Fiction. Das Universum sooo cool!

Im Corona-Update-Podcast ist „laut einer Studie“ ein Gütesiegel, Wissenschaft der Stand der Dinge und nach knapp 100 Ausgaben kennen die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht nur den Unterschied zwischen Pre-Print und Peer-Review, sondern wissen auch ganz gut, was in einem Paper drinnen steht und ob man es ernst nehmen sollte oder nicht. Oder ob man das zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch gar nicht sagen kann.

Ein wesentlicher Verdienst und Erfolg der Wissenschaftskommunikation während der Pandemie war es auch zu zeigen, wie Wissenschaft funktioniert. Dass Widerspruch eine Methode sein kann und Meinungsänderung ein Fortschritt, wenn die Datenlage sich ändert. Und dass man vor allem vor denen auf der Hut sein muss, die behaupten die Wahrheit zu kennen.

Rund 100 Millionen Mal ist der NDR Info Podcast „Das Coronavirus-Update“ abgerufen worden, in dem verständlich, seriös und auch unterhaltsam über den Stand der Wissenschaft gesprochen worden ist. Ein Erlebnis, das vielen bis heute tatsächlich ein Licht am Ende des Tunnels war, und das möglicherweise schon der Evangelist Matthäus im Sinn hatte, als er empfahl: “Wer Ohren hat, zu hören, der höre!”

Die Preisträger*innen haben vielen Menschen gezeigt, deren Interesse für Viren, Thrombosen und Impfadjuvantien sich bislang in engen Grenzen hielt, dass auch und gerade in Pandemiezeiten gilt, was Marie von Ebner-Eschenbach schon vor der Spanischen Grippe gedichtet hat und nicht zufällig das Motto der Science Busters ist: „Wer nichts weiß, muss alles glauben“.

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater) Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz, Beke Schulmann, Christian Drosten und Sandra Ciesek auf beeindruckende Weise gelungen ist.

Der Heinz Oberhummer Award ist zwar nicht ihre erste Auszeichnung – in der Vitrine stehen u.a. der Grimme Online Award und der Sonderpreis des Deutschen Radiopreises – aber der Pokal ist mit einem Glas frisch geerntetem Alpakakot vermutlich der schönste.

Und wird heuer noch durch ein Fläschchen Klopapierschnaps ergänzt. Quasi als Corona- Update.

Der Heinz Oberhummer Award
für Wissenschaftskommunikation 2020 geht an

Mai Thi Nguyen-Kim


Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für
Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird coronabedingt
nun am Samstag, 8. Mai 2021 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Über die Preisträgerin: Die Tochter vietnamesischer Eltern ist nicht nur selber Chemikerin, sondern auch umgeben von solchen. Bruder, Vater, Mann: alle Chemiker. Aber SIE ist am berühmtesten. Nach ihrer Ausbildung u.a. an der RWTH Aachen, am MIT und in Harvard hat sie das Labor weitgehend mit der Showbühne der Wissenschaftskommunikation getauscht. Als Wissenschaftsjournalistin und Edutainerin auf allen Kanälen aktiv, übernahm sie im Fernsehen als Nachfolgerin von Ranga Yogeshwar die Moderation von “Quarks”. Für „funk“ (das junge Angebot von ARD und ZDF) produziert sie den preisgekrönten YouTube-Kanal “maiLab”. Für ihre Updates in der Coronakrise erzielt sie regelmäßig mindestens ein paar Millionen Zugriffe.

Außerdem ist sie Autorin des Bestsellers “Komisch, alles chemisch!”. Und Dozentin am Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation. Der Heinz Oberhummer Award ist nicht ihre erste Auszeichnung. Sie wurde unter anderem mit dem Grimme Online Award und dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet sowie 2018 zur Wissenschaftsjournalistin des Jahres gewählt. Der Heinz Oberhummer Award hat allerdings den mit Abstand schönsten Pokal: Ein Glas frisch geernteter Alpakakot aus dem Hause Oberhummer. 

Die Leichtigkeit, mit der Mai Thi Nguyen-Kim auf allen Medien spielt, wie sie junge und ältere Menschen gleichermaßen erreicht und unterhaltsam und scheinbar mühelos auch ausgesprochen komplizierte Sachverhalte humorvoll vorträgt, hätte Heinz Oberhummer jedenfalls begeistert. Er selber war in seinen letzten Jahren auch kaum von Twitter und Facebook wegzubekommen. Eigentlich nur, wenn es auf die Bühne oder ins Radio ging oder zur Fütterung der geliebten Alpakas.

Über die Auszeichnung sagt Mai Thi Nguyen-Kim:

„Heinz Oberhummer ist eines der wichtigsten und beeindruckendsten Vorbilder der Wissenschafts-kommunikation. Diesen Preis zu erhalten fühlt sich an wie ein Tritt in seine Fußstapfen und das ist eine wahnsinnige Ehre. Heinz Oberhummer war einfach ein Trendsetter. Nicht nur mit seiner ansteckenden Freude an Naturwissenschaften – er hatte auch schon Alpakas, bevor sie cool wurden.“ 

*** VERSCHOBEN ***
Award Gala
Neuer Termin:
Samstag, 11.06.2022 – 19:30
Stadtsaal Wien

Karten unter www.stadtsaal.com
bereits gekaufte Tickets bleiben gültig

6 Jahre Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation

Zum Heinz Oberhummer Award

Die Science Busters vergeben seit 2016 den Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation gemeinsam mit der Universität Graz, der Technischen Universität Wien, dem Wissenschaftsministerium (bis 2019) bzw. dem Gesundheits- und Sozialministerium, ORF Fernsehen, Radio FM4 und der Stadt Wien.

2020 hätte der Preis nicht nur Heinz Oberhummer und die Begeisterung für Wissenschaft gefeiert, sondern auch 5-jähriges Bestehen! Aber Distance-learning und Home Schooling haben eine Verleihung an die Preisträgerin 2020, die deutsche Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim bislang verhindert.

Das wird 2021 2022 groß nachgeholt. Zum 80. Geburtstag von Heinz Oberhummer. Wenn Mai Thi Nguyen-Kim und alle Ausgezeichneten des NDR-Podcasts nach zur Verleihung nach Wien kommen und mit den Science Busters spielen gemeinsam eine Gala-Live-Show!

Der Heinz Oberhummer Award ist mit 20.000 Euro dotiert. Als Trophäe gibt es – Heinz Oberhummer war ein großer Alpaka-Verehrer – ein Glas Alpakakot.

Bisherige Preisträger*innen: James Randi (2016), Giulia Enders (2017), Adam Savage (2018), No Such Thing As A Fish (2019), Mai Thi Nguyen-Kim (2020)

Heinz Oberhummer (* 19. Mai 1941 in Bischofshofen, Salzburg; † 24. November 2015 in Wien) war österreichischer Physiker, außerordentlicher Universitätsprofessor und Gründungsmitglied der Wissenschaftskabarettgruppe „Science Busters“. Oberhummer war Professor für Theoretische Physik am Atominstitut der Technischen Universität Wien. Sein Hauptforschungsgebiet waren Prozesse der Nukleosynthese, er beschäftigte sich aber auch mit Fragestellungen zur Feinabstimmung der Naturkonstanten. So gelang es ihm zusammen mit Attila Csótó und Helmut Schlattl, quantifizierbare Aussagen herzuleiten, indem die kosmologische Feinabstimmung der grundlegenden Kräfte im Universum bei der Entstehung von Kohlenstoff und Sauerstoff im Drei-Alpha-Prozess in Roten Riesen untersucht wurde.

Ein besonderes Anliegen war Heinz Oberhummer die Popularisierung wissenschaftlicher Inhalte. Sein Enthusiasmus für die Wissenschaft war ebenso legendär wie unterhaltsam. Als Gründungsmitglied der Science Busters bewies er, dass Wissenschaftler nicht nur forschen, sondern Wissenschaft unterhaltsam vermitteln können: im Radio, im Fernsehen, in sozialen Netzwerken, in Büchern und auf der Bühne. Heinz Oberhummer war Physiker, Lehrer, Aufklärer, Autor populärwissenschaftlicher Bücher, Kabarettist und Science Buster. Er zerpflückte genussvoll pseudowissenschaftliche Mythen und esoterische Unwahrheiten und mahnte die Gesellschaft unermüdlich zu kritischem Denken an. Bei alledem verstand er es nicht nur, schwierige Sachverhalte in leicht verständlichen Worten auf den Punkt zu bringen, sondern bestach durch seinen ausgeprägten Humor.

Weitere Infos unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Oberhummer

Download Pressematerialien

druckfähige Bilder unter: https://bit.ly/oha2021-pressekit

Rückfragen und Kontakt

René Berto | +43 664 132 61 02 | management@sciencebusters.at

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2021 geht an den Podcast

„Das Coronavirus-Update
von NDR Info“

*** AWARD GALA VERSCHOBEN ***


Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Mittwoch, den 24. November 2021 Samstag, 11. Juni 2022 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Über die Preisträgerinnen: Preisträgerinnen sind stellvertretend die drei NDR-Journalistinnen Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz und Beke Schulmann, der Virologe Christian Drosten und die Virologin Sandra Ciesek.

Zum zweiten Mal in seinem sechsjährigen Bestehen würdigt der Heinz Oberhummer Award einen Podcast. Einen Podcast, der vielen Menschen nicht nur geholfen hat durch die Pandemie zu kommen, sondern auch zu verstehen, was ein Podcast eigentlich ist, und dass man sich vor einem Podcatcher nicht zu fürchten braucht.

Zoom-Bombing, Distance-Learning, Lockdown – ab Februar 2020 haben plötzlich neue Begriffe unseren Alltag dominiert. Am Beginn der Pandemie war Corona eine Biermarke, und wer darauf gewettet hat, dass sein Gegenüber den Unterschied zwischen Bakterien und Bazillen nicht kenne, hatte gute Chance die Wette zu gewinnen.

Heute wissen vielen Menschen nicht nur wie man Vakzine schreibt, sondern auch, wo das Spike-Protein wohnt und was man tun muss, wenn der Antigen-Test falsch positiv ist.
Das ist auch der Wissenschaftskommunikation zu verdanken und so grandiosen Projekten wie dem Corona-Update-Podcast. Wissensvermittlung, ganz wie es Heinz Oberhummer vorgeschwebt ist, als er 2006 die Science Busters mitbegründet hat.

“Laut einer Studie” sei die Partybremse vom Dienst, hat Heinz Oberhummer immer wieder bedauert. Sofort würden die Leute nur noch mit einem Ohr zuhören. Dabei sei Wissenschaft faszinierend, unglaublich, viel besser als jede Fiction. Das Universum sooo cool!

Im Corona-Update-Podcast ist „laut einer Studie“ ein Gütesiegel, Wissenschaft der Stand der Dinge und nach knapp 100 Ausgaben kennen die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht nur den Unterschied zwischen Pre-Print und Peer-Review, sondern wissen auch ganz gut, was in einem Paper drinnen steht und ob man es ernst nehmen sollte oder nicht. Oder ob man das zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch gar nicht sagen kann.

Ein wesentlicher Verdienst und Erfolg der Wissenschaftskommunikation während der Pandemie war es auch zu zeigen, wie Wissenschaft funktioniert. Dass Widerspruch eine Methode sein kann und Meinungsänderung ein Fortschritt, wenn die Datenlage sich ändert. Und dass man vor allem vor denen auf der Hut sein muss, die behaupten die Wahrheit zu kennen.

Rund 100 Millionen Mal ist der NDR Info Podcast „Das Coronavirus-Update“ abgerufen worden, in dem verständlich, seriös und auch unterhaltsam über den Stand der Wissenschaft gesprochen worden ist. Ein Erlebnis, das vielen bis heute tatsächlich ein Licht am Ende des Tunnels war, und das möglicherweise schon der Evangelist Matthäus im Sinn hatte, als er empfahl: “Wer Ohren hat, zu hören, der höre!”

Die Preisträger*innen haben vielen Menschen gezeigt, deren Interesse für Viren, Thrombosen und Impfadjuvantien sich bislang in engen Grenzen hielt, dass auch und gerade in Pandemiezeiten gilt, was Marie von Ebner-Eschenbach schon vor der Spanischen Grippe gedichtet hat und nicht zufällig das Motto der Science Busters ist: „Wer nichts weiß, muss alles glauben“.

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater) Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz, Beke Schulmann, Christian Drosten und Sandra Ciesek auf beeindruckende Weise gelungen ist.

Der Heinz Oberhummer Award ist zwar nicht ihre erste Auszeichnung – in der Vitrine stehen u.a. der Grimme Online Award und der Sonderpreis des Deutschen Radiopreises – aber der Pokal ist mit einem Glas frisch geerntetem Alpakakot vermutlich der schönste.

Und wird heuer noch durch ein Fläschchen Klopapierschnaps ergänzt. Quasi als Corona- Update.

Live Mitschnitt

Download Pressematerialien

druckfähige Bilder unter: https://bit.ly/oha2021-pressekit

Rückfragen und Kontakt

René Berto | +43 664 132 61 02 | management@sciencebusters.at

Der Heinz Oberhummer Award
für Wissenschaftskommunikation 2020 geht an

Mai Thi Nguyen-Kim


Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für
Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird coronabedingt
nun am Samstag, 8. Mai 2021 im Wiener Stadtsaal verliehen.

Über die Preisträgerin: Die Tochter vietnamesischer Eltern ist nicht nur selber Chemikerin, sondern auch umgeben von solchen. Bruder, Vater, Mann: alle Chemiker. Aber SIE ist am berühmtesten. Nach ihrer Ausbildung u.a. an der RWTH Aachen, am MIT und in Harvard hat sie das Labor weitgehend mit der Showbühne der Wissenschaftskommunikation getauscht. Als Wissenschaftsjournalistin und Edutainerin auf allen Kanälen aktiv, übernahm sie im Fernsehen als Nachfolgerin von Ranga Yogeshwar die Moderation von “Quarks”. Für „funk“ (das junge Angebot von ARD und ZDF) produziert sie den preisgekrönten YouTube-Kanal “maiLab”. Für ihre Updates in der Coronakrise erzielt sie regelmäßig mindestens ein paar Millionen Zugriffe.

Außerdem ist sie Autorin des Bestsellers “Komisch, alles chemisch!”. Und Dozentin am Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation. Der Heinz Oberhummer Award ist nicht ihre erste Auszeichnung. Sie wurde unter anderem mit dem Grimme Online Award und dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet sowie 2018 zur Wissenschaftsjournalistin des Jahres gewählt. Der Heinz Oberhummer Award hat allerdings den mit Abstand schönsten Pokal: Ein Glas frisch geernteter Alpakakot aus dem Hause Oberhummer. 

Die Leichtigkeit, mit der Mai Thi Nguyen-Kim auf allen Medien spielt, wie sie junge und ältere Menschen gleichermaßen erreicht und unterhaltsam und scheinbar mühelos auch ausgesprochen komplizierte Sachverhalte humorvoll vorträgt, hätte Heinz Oberhummer jedenfalls begeistert. Er selber war in seinen letzten Jahren auch kaum von Twitter und Facebook wegzubekommen. Eigentlich nur, wenn es auf die Bühne oder ins Radio ging oder zur Fütterung der geliebten Alpakas.

Über die Auszeichnung sagt Mai Thi Nguyen-Kim:

„Heinz Oberhummer ist eines der wichtigsten und beeindruckendsten Vorbilder der Wissenschafts-kommunikation. Diesen Preis zu erhalten fühlt sich an wie ein Tritt in seine Fußstapfen und das ist eine wahnsinnige Ehre. Heinz Oberhummer war einfach ein Trendsetter. Nicht nur mit seiner ansteckenden Freude an Naturwissenschaften – er hatte auch schon Alpakas, bevor sie cool wurden.“ 

Live Mitschnitt

Download Pressematerialien

druckfähige Bilder unter: https://bit.ly/oha2021-pressekit

Rückfragen und Kontakt

René Berto | +43 664 132 61 02 | management@sciencebusters.at

Der Heinz Oberhummer Award
für Wissenschaftskommunikation 2019 geht an

No Such Thing
As A Fish

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Montag, den 25. November 2019 im Wiener Stadtsaal verliehen. 

Preisträger_innen 2019 sind James Harkin, Andrew Hunter Murray, Anna Ptaszynski und Dan Schreiber, besser bekannt als No Such Thing As A Fish, einem der erfolgreichsten Podcasts weltweit. 

Seit 2014 versammeln sich die vier jede Woche in London vor den Mikrophonen, um jeweils vier Fakten der Woche in keiner bestimmten Reihenfolge zu beleuchten, und zwar in unnachahmlicher Weise mit einer Mischung aus Wissensdurst, Komik, Lust an Wortspielen und aufklärerischem Furor. 

Kein Thema ist zu abwegig, keine Tatsache zu unglaublich, keine Entdeckung zu bizarr – der Bogen spannt sich von Geschlechtsmerkmalen des Oktopus bis zu Charles Darwins Fagott. Es wird erklärt, was der zweite Weltkrieg und Karotten miteinander zu tun haben oder wie lange man ein Space Egg kochen muss. Und während man 40 Minuten gebannt zuhört, lacht und staunt, bemerkt man oft nicht, wieviel man dabei gelernt hat. 

Wissensvermittlung ganz wie es Heinz Oberhummer vorgeschwebt ist, als er 2006 die Science Busters mitbegründet hat. 

Kennengelernt haben sich The Fish als Elves bei der Recherchearbeit für das BBC 2 Panel-Show Flaggschiff QI (Quite Interesting). Jahrelang moderiert von Stephen Fry, aktuell von Sandi Toksvig. Ihre Aufgabe war „to make Stephen Fry look clever“, wie der britische Independent 2015 schrieb. 

Weil ihnen dabei aber immer zu viele Fakten, zuviel Kurioses und Wissenswertes übriggeblieben ist, das nicht mehr Platz in der TV-Sendung fand, haben sie ihren Podcast als QI Spinoff aus der Taufe gehoben. Ursprünglich nur ein privates Projekt, mehr oder weniger unabsichtlich publiziert, entwickelte sich No Such Thing As A Fish bald zu einem der erfolgreichsten und beliebtesten Podcasts. 

Vielfach ausgezeichnet sind die vier nicht nur beteiligt an anderen BBC Projekten wie den Radio-Shows „The Museum of Curiosity“ oder „Why Workshop“, gestalten die TV-Show „No such Thing as the News“, arbeiten als Autoren u.a. für das Satiremagazin Private Eye, sondern sind mittlerweile auch weltweit auf Tour mit Live Shows und regelmäßig und überall ausverkauft, inklusive dem Opernhaus in Sydney. 

Ihre aktuelle Tour „In No Particular Order“ führte sich heuer erstmals auch auf das europäische Festland. Zur Verleihung des Heinz Oberhummer Awards 2019 werden sie zum ersten Mal in Österreich auftreten und am 25.11. gemeinsam mit den Science Busters auf der Stadtsaal-Bühne stehen. 

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater-)Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was dem Ensemble von No Such Thing As A Fish grandios gelingt. Das Glas frisch geernteter Alpakakot ist mehr als verdient! Und die vier freuen sich schon darauf. Und dürfen die Trophäe nach dem Brexit hoffentlich auch nach England mitnehmen…